Mammakarzinom

Unsere Klinik verfügt über ein bereites Spektrum von Behandlungsmethoden. Die standardmäßige postoperative Radiotherapie nach brusterhaltender Operation wird gemäß dem Risikoprofil der Patientin appliziert:
Besondere Aufmerksamkeit widmen wir den individuellen Besonderheiten und Bedürfnissen einer(s) jeden Patientin und Patienten, die sich wegen der Erkrankung körperlich und seelisch in einer sehr schwierigen Lebenssituation befinden.

Unsere Technologien: Clinac® DHX, Cyberknife, Novalis, Tomotherapy

Clinac DHX: Diese Maschine ermöglicht die Anwendung von technologischen Konzepten, bei denen in hochkomplexen anatomischen Situationen Tumoren mit hoher Wirksamkeit und maximaler Schonung des gesunden Gewebes bestrahlt werden können: Volumetrisch modulierte Arc Therapie (VMAT oder RapidArc) und Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT)

Cyberknife: eine Roboter geführte Spezialmaschine zur meist einmaligen, hochkonzentrierten und punktgenauen Radiotherapie von Metastasen des Brustkrebses Knochen, Gehirn, Lungen, Leber: stereotaktische ablative Radiotherapie (stereotactic ablative body radiotherapy, SABR)

Novalis: ein Gerät zur hochpräzisen Behandlung von Metastasen Knochen, Gehirn, Lungen, Leber, die mittels integrierter Bildgebung vor und während der Bestrahlung die Lage des Patienten überprüfen und gegebenenfalls korrigiert: Bildgeführte Radiotherapie (Image-guided radiotherapy) und stereotaktische ablative Radiotherapie (stereotactic ablative body radiotherapy, SABR)

TomoTherapy: ein Spezialgerät zu Anwendung von IMRT, bei der in hochkomplexen anatomischen Situationen wirksam bestrahlt werden können: helikale Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT)

Die standardmäßige postoperative Radiotherapie nach brusterhaltender Operation wird gemäß dem Risikoprofil der Patientin appliziert:

Patientinnen mit niedrigem Risiko (> 60 Jahre alt): 15 Fraktionen mit einer Einzeldosis von 2,7 Gy
→ Behandlungsdauer: 3 Wochen

Patientinnen mit mittlerem Risiko (< 60 Jahre alt):  15 Fraktionen mit einer Einzeldosis von 2,7 Gy + 5 Fraktionen Boost für das Operationsgebieten mit einer Einzeldosis von 2 Gy
→ Behandlungsdauer: 4 Wochen

Patientinnen mit hohem Risiko: 25 Fraktionen mit einer Einzeldosis von 2 Gy + 8 Fraktionen Boost für das Operationsgebieten mit einer Einzeldosis von 2 Gy
→ Behandlungsdauer: 6,5 Wochen

Wir führen diese Therapie mit folgenden Techniken durch:

• Intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT)
• Volumetrisch modulierte Arc Therapie (VMAT oder RapidArc)
• Bildgeführete (image-guided) Radiotherapie mit oder ohne Gating
• Konventionelle Radiotherapie mit Tangentenfeldern

In Rahmen einer prospektiven Studie wird die intraoperative Radiotherapie (IORT) mittels Intrabeam angeboten.

Metastasen

Oligometastasen (< 5 Läsionen und < 5 cm im DM)
Bei metachron aufgetretenen Oligometastasen und kontrollierter Primärerkrankung: Anwendung einer bildgeführten stereotaktischen Radiochirurgie im Sinne einer ablativen Radiotherapie mittels Novalis oder Cyberknife.

Bei synchron aufgetretenen Oligometastasen und kontrollierbarer Primärerkrankung: Anwendung einer bildgeführten stereotaktischen Radiochirurgie im Sinne einer ablativen Radiotherapie mittels Novalis oder Cyberknife.

Bei metachron oder synchron aufgetretenen Oligometastasen und nicht-kontrollierter oder nicht- kontrollierbarer Primärerkrankung: Individuelle Lösungen je nach Präferenzen und die Perzeption des Patienten (w/m) nach einer ausführlichen individualisierten Aufklärung.
Dieses differentielle Konzept wird unter kontrollierten Bedingungen wissenschaftlich begleitet.

Polymetastasen (> 5 Läsionen, oder > 5 cm im DM)
Palliative Radiotherapie oder eine individuelle Lösungen, z.B. Ganzhirn-Radiotherapie oder fokaler Therapie der Läsionen je nach Präferenzen und die Perzeption des Patienten (w/m) nach einer ausführlichen individualisierten Aufklärung.
Dieses differentielle Konzept wird unter kontrollierten Bedingungen wissenschaftlich begleitet.
Unser Auftrag verstehen wir als eine Patienten orientierte Medizin, die den neuesten Wissenstand mit der bestverfügbaren Technologie kombiniert.

Verantwortlicher Oberarzt für Schwerpunkt Mammakarzinom und die Tumorkonferenz im CCCC:

Leitd. OA Priv.-Doz. Dr. med. Harun Badakhshi (Gesamte Senologie, intraoperative Radiotherapie (IORT), Hirnmetastasen des Mammakarzinoms)  für CBF

und 

Leitd. Prof. Dr. med. Simone Marnitz (Gesamte Senologie) für CVK

 

 

Kontakt:

Klinikleitung
Sekretariat
t: +49 30 450 527 152
Hochschulambulanz
t: +49 30 450 557 088
MVZ Virchow
t: +49 30 450 550 712

MVZ CCM
t: +49 30 450 527 214
f: +49 30 450 550 909

Station 61
t: +49 30 450 557 134

Hier finden Sie Informationen zu: